Fachfragen bei Fassadensanierung.de

 
airwalker (Gast) fragt am 30.05.2011:
 
Guten Tag!

Seit über einem Jahr suche ich schon nach Informationen über WDVS oder Alternativen, da unsere Klinkerfassade in die Jahre gekommen ist. Man hört ja immer dass eine Isolierung sein muss, was auch gut für Sie als Unternehmer ist aber ist es auch gut für mich?

Ich suchte lange nach einer Antwort ob es auch lohnt, denn so richtig Plausibel konnte man es mir nicht sagen.

Letztens hab ich dann einen Artikel der LBS gefunden: www.daemmt-besser.de/uploads/media/LBS_Infodienst_Analyse_Modernisierung.pdf

Im Schnitt werden 22000,- in Deutschland von den Modernisierern in Wärmedämmung investiert, wobei im Schnitt 560,- im Jahr an Heizkosten gespart werden.

Wenn ich diese 22000,- durch 560,- teile kann ich davon ausgehen, dass ich nach ca. 39 Jahren davon profitiere und ein "Plus" einfahre. (Hoffentlich sind da schon die Zinsen für die Bank dabei, falls man es nicht über hat)

Im gleichen Artikel steht aber auch, dass ein Haus alle 20 bis 30 Jahre reif für größere Maßnahmen, wie Außenputz, Fenster und Heizung ist.

Was sagen Sie denn nun als Fachleute? Lohnt sich das wirklich oder ist es nur ein künstlich gemachter Wirtschaftsaufschwung?

Danke für Ihre Antworten im voraus!
MFG

P.S. Diesen Artikel fand ich auch sehr Interessant, mal eine andere Beleuchtung der Dinge. Guten Tag!

Seit über einem Jahr suche ich schon nach Informationen über WDVS oder Alternativen, da unsere Klinkerfassade in die Jahre gekommen ist. Man hört ja immer dass eine Isolierung sein muss, was auch gut für Sie als Unternehmer ist aber ist es auch gut für mich?

Ich suchte lange nach einer Antwort ob es auch lohnt, denn so richtig Plausibel konnte man es mir nicht sagen.

Letztens hab ich dann einen Artikel der LBS gefunden: www.daemmt-besser.de/uploads/media/LBS_Infodienst_Analyse_Modernisierung.pdf

Im Schnitt werden 22000,- in Deutschland von den Modernisierern in Wärmedämmung investiert, wobei im Schnitt 560,- im Jahr an Heizkosten gespart werden.

Wenn ich diese 22000,- durch 560,- teile kann ich davon ausgehen, dass ich nach ca. 39 Jahren davon profitiere und ein "Plus" einfahre. (Hoffentlich sind da schon die Zinsen für die Bank dabei, falls man es nicht über hat)

Im gleichen Artikel steht aber auch, dass ein Haus alle 20 bis 30 Jahre reif für größere Maßnahmen, wie Außenputz, Fenster und Heizung ist.

Was sagen Sie denn nun als Fachleute? Lohnt sich das wirklich oder ist es nur ein künstlich gemachter Wirtschaftsaufschwung?

Danke für Ihre Antworten im voraus!
MFG

P.S. Diesen Artikel fand ich auch sehr Interessant, mal eine andere Beleuchtung der Dinge. hartgeld.com/filesadmin/pdf/TO2009/Goehler-Das-Daemmstoff-Paradoxon.pdf
 
 
  
 
2 Antwort(en), letzte am 31.05.2011:
 
airwalker (Gast) schreibt am 30.05.2011:
 
Sorry, wollte nur den letzten Link einfügen. Kann man das doppelte löschen?
 
 
   Päffgen GmbH (Fachfirma) schreibt am 31.05.2011:
 
Wahrscheinlich ist der Einbau einer Dämmung bei Sanierung der Fassade laut Energieeinsparverordnung (EnEV) sowieso Pflicht. Das hängt u.a. vom Wärmedurchgangskoeffizienten des Mauerwerkes ab und sollte von einem Fachbetrieb geprüft werden.